Feuerwehr Oker immer häufiger gefragt, 60% mehr Alarmierungen als im Jahr 2016. Viele belastende Einsätze liegen hinter den 55 Einsatzkräften. Auf der Jahreshauptversammlung wurde deutlich, wie zeitintensiv und belastend das Ehrenamt Feuerwehr sein kann. Natürlich gab es auch wieder Beförderungen und Ehrungen während der Versammlung.

Feuerwehr Oker immer häufiger gefragt – viele belastende Einsätze
In den vergangenen Jahren arbeitete die Feuerwehr Oker durchschnittlich rund 40 Einsätze ab, im Jahr 2017 waren es sogar insgesamt 122 Einsatzstellen. 60 dieser Einsätze hängen mit dem Hochwasserereignis im Juli zusammen, so bleiben 62 Alarmierungen, welches immer noch ein Plus von gut 60% im Gegensatz zu den Vorjahren bedeutet. Die Einsätze teilten sich in 31 Brandeinsätze, wovon 7 Brandmeldeanlagen waren, 25 Hilfeleistungen, 60 Einsätze beim Hochwasser, 2 Kleinstschäden, 3 Spür- und Messeinsätze, sowie eine Alarmübung auf. „Das Hobby Feuerwehr kann auch in einer Feuerwehr unserer Größe sehr zeitintensiv und belastend werden.“, beschrieb der stellvertretende Ortsbrandmeister Florian Rowold das vergangene Jahr. „Neben der hohen Anzahl an Einsätzen waren auch die abzuarbeitenden Lagen teilweise sehr belastend für die Einsatzkräfte“, fuhr Rowold fort. 16 leicht- bis schwerverletzte Personen wurden gerettet, für 4 Personen kam leider jede Hilfe zu spät. Das Kriseninterventionsteam des Landkreises Goslar half den okeraner Einsatzkräften mit den Belastungen umzugehen.

An einige wenige Einsätze erinnerte Rowold noch einmal etwas ausführlicher. Zum Beispiel einen Einsatz nach einer Fettexplosion im Juni, als sich eine Frau schwere Brandverletzungen zuzog. Eigentlich sollten die okeraner Feuerwehrfrauen und –männer nur die Wohnung belüften. Als ein Rettungshubschrauber und die Drehleiter zur Rettung der Frau angefordert werden mussten blieben die Einsatzkräfte selbstverständlich vor Ort und halfen beim Verbringen in den Hubschrauber. Leider musste die Feuerwehr mit vielen Decken die schwerverletzte Frau vor den neugierigen Blicken von Anwohnern und Sensationslustigen schützen. „Einige Eltern standen sogar mit ihren kleinen Kindern an den Fenstern, um den besten Blick zu bekommen. Selbst die Anweisungen der Polizei wurden gekonnt ignoriert“, beschreibt Florian Rowold die Situation vor Ort. Und dann kam noch ein kurioser Einsatz dazu. Ein Anwohner eines Nachbarhauses erklärte, dass in dem Haus ein Rauchmelder Alarm schlug und der Anwohner die Tür nicht öffnete. Freie Einsatzkräfte nahmen sich sofort der Lage an und konnten den Bewohner aus der Wohnung retten und diese dann belüften. Kurios daran ist auch, dass auch nach dem Belüften der Wohnung keine Ursache für die Rauchentwicklung ausfindig gemacht werden konnte.

 

Neben den Einsätzen lief der Ausbildungsalltag
Aus- und Fortbildung sind der Grundstein für das erfolgreiche Abarbeiten von Einsätzen. So trafen sich die okeraner Brandschützer zu 45 regulären Ausbildungsdiensten, sowie einigen Sonderdiensten. Auch wurden die Dienstabende der Kreisfeuerwehr für das Spüren- und Messen besucht, sowie die Fortbildungen für die Absturzsicherung.

Zwei besondere Dienste hob Rowold in seinem Bericht besonders hervor. Zum einen war die Kriminalpolizei für einen Dienst in Oker und referierte über das Thema „Brandursachenermittlung“. Neben einem interessanten Einblick in die Arbeit der Ermittler konnten die Einsatzkräfte wertvolle Tipps lernen, um nicht unfreiwillig wichtige Spuren zu vernichten. Am 18. Mai besuchte der Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk die Feuerwehr in Oker und nahm am Ausbildungsdienst teil. Und da durfte er richtig mit zupacken. Wasserförderung aus der Oker, Bedienung des Wasserwerfers auf dem Tanklöschfahrzeug, sowie Theorie zum Thema „Wasserförderung lange Wegstrecke“ standen auf dem Programm. Zu guter Letzt parkte der OB gekonnt das Löschfahrzeug wieder in die Fahrzeughalle.

Insgesamt wurden durch Mitglieder der Feuerwehr Oker sieben Lehrgänge an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Goslar, ein Lehrgang auf Stadtebene, sowie sechs Lehrgänge und fünf Fortbildungen an der Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle erfolgreich besucht.

 

Zusätzlich zur Ausbildung waren auch die Brandschutzerzieher wieder viel unterwegs um Kindern und Jugendlichen den Umgang mit dem Feuer und dessen Gefahren beizubringen. Auch die Altersabteilung führte ihre 12 Monatstreffen durch. Des Weiteren gab es einen Tag der offenen Tür, das Fußballturnier der Feuerwehren, und viele weitere Veranstaltungen an denen Abordnungen teilnahmen.

 

 

Jugendfeuerwehr mit viel Abwechslung und Feriencamp
Über ein abwechslungsreiches Jahr hatte auch die Jugendfeuerwehr zu Berichten. Das hieß auch für das Betreuerteam jede Menge zusätzliche Stunden für das Ehrenamt. Auf dem Dienstplan der Jugendfeuerwehr standen nämlich nicht nur feuerwehrtechnische Ausbildungsdienste, sondern zum Beispiel auch elf Sportabende zusammen mit der Goslarer Jugendfeuerwehr, Müll- und Strauchgutsammelaktionen, Hydrantenprüfung, das Üben und Ablegen der Jugendflamme Stufe 1 und 2 und vieles mehr.

Auf das Highlight des Jahres ging die Jugendfeuerwehrwartin Kerstin Rademacher besonders ausführlich ein. Für eine Woche ging es für den Feuerwehrnachwuchs aus dem ganzen Landkreis Goslar in ein Zeltlager nach Almke bei Wolfsburg. Das Zeltlager fand genau in der Woche statt als im Landkreis Goslar Hochwasser herrschte. Auch in Almke hat es viel geregnet, berichtete Rademacher, doch nicht so viel wie in Goslar. Das Zeltlager konnte weitergehen. Kurzerhand wurden Spiele in den Zelten durchgeführt und ein Tagesausflug in das nahegelegene Phaeno unternommen. Als die Wolken für die Sonne wichen ging es für die jungen Brandschützer hoch hinaus. Sie besuchten gemeinsam einen Kletterpark. Langeweile war in diesem Zeltlager wohl eher nicht in Sicht.

 

Okeraner spielen häufig auf
Bis weit über die Kreisgrenze hinaus war auch der Spielmannszug der Feuerwehr Oker im Jahr 2017 wieder sehr aktiv. Zahlreiche Schützenumzüge und Feste umrahmten die derzeit 27 aktiven Spielleute gekonnt. Auch beim eigenen Tag der offenen Tür, dem Jubiläum der Feuerwehr Upen und dem Benefizkonzert der Kreisfeuerwehrmusikzüge war der Spielmannszug vertreten. Vorangetrieben werden allerdings nicht nur die Auftritte, sondern auch die Nachwuchsarbeit und die eigene Ausbildung. Dafür kehrten die Spielleute sogar ein ganzes Wochenende in die Feuerwache Clausthal-Zellerfeld ein.

 

Mitgliedszahlen

Einsatzabteilung: 55 Einsatzkräfte, davon 11 Frauen
Jugendfeuerwehr: 16 Jugendliche, davon 3 Mädchen
Spielmannszug: 27 Spielleute
Altersabteilung: 13 Kameraden
Fördernde Mitglieder: 125

Einwohner in Oker: 5693 (4,1% der Einwohner sind Mitglied der Feuerwehr Oker, davon nur knapp 1% in der Einsatzabteilung)

 

Ernennungen

Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Bothe ernannte die folgenden Kameraden zu Feuerwehrmännern nach Ablegen eines Eids:

JHV 2018
JHV 2018

Joana Märgel, Christopher Dzäbel und Tim Semder

 

Beförderungen

Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Bothe beförderte die folgenden Kameraden:

JHV 2018
JHV 2018

Nicky Naundorf (Oberfeuerwehrmann), Dominik Schöpe (Oberfeuerwehrmann), Leoni Mönnich (Hauptfeuerwehrfrau), Marc Anthony Dzäbel (Hauptfeuerwehrmann) und Jannis Marquardt (Hauptfeuerwehrmann)

 

Stadtbrandmeister Christian Hellmeier beförderte die folgenden Kameraden:

JHV 2018
JHV 2018
 

Dominic Will (Oberlöschmeister) und Uwe Metze (Oberlöschmeister), Florian Rowold (Oberbrandmeister) und Thomas Rademacher (Brandmeister)

 

Ehrungen

Stadtbrandmeister Christian Hellmeier und Bürgermeister Mahnkopf ehrten die folgenden Kameraden:

JHV 2018
JHV 2018

Thomas Rademacher (Ehrenzeichen für 40-jährige Dienstzeit), Manfred Schirmer (Ehrenzeichen für 50-jährige Dienstzeit) und Bernd Meier (Ehrenzeichen für 50-jährige Dienstzeit)

 

Des Weiteren ehrte Stadtbrandmeister Christian Hellmeier die Spielleute:

JHV 2018
JHV 2018
 

Martina Simon und Andrea Diekmeier (25 Jahre Mitgliedschaft im Musikwesen)

 

Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Bothe ehrte folgendes förderndes Mitglied für seine langjährige Mitgliedschaft:

JHV 2018
JHV 2018

Günter Eißfeld (60 Jahre) - ! - Förderne Mitglieder unterstützen die Feuerwehr Oker finanziell durch einen jährlichen Mitgliedsbeitrag.

 

 

Alle Fotos des Abends:

JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018
JHV 2018

Notruf 112

Einen Notfall melden Sie bitte immer über die Notruf 112

Die Ortsfeuerwehr Oker ist eine Freiwillige Feuerwehr und daher nur während Ausbildungsdiensten und Einsätze teilweise besetzt.

Wir bei Facebook!

Kontakt

Freiwillige Feuerwehr Oker
Hüttenstraße 2a
38642 Goslar
E-Mail

Scroll to top